15.11.2016   |

Gehalt

Diese 6 Faktoren bestimmen Ihr Einstiegsgehalt

Was können Ingenieure nach ihrem Abschluss verdienen? Die Antwort auf diese Frage lautet ganz banal „kommt drauf an“. Wir sagen Ihnen, welche 6 Faktoren ausschlaggebend für die Höhe des Einkommens sind.

Viele Faktoren beeinflussen das Einstiegsgehalt.

Foto: Fuse / Thinkstock

Der Abschluss

Es gilt: Je höher der Abschluss, desto wertvoller ist er fürs Konto. Mit einer Promotion kann ein Ingenieur im Schnitt mit 60.700 EUR rechnen. Ein Abschluss von der Universität bzw. Technischen Hochschule ist im Mittel 46.500 EUR „wert“, der einer Fachhochschule 44.250 EUR. Ein duales Studium bringt für den Gehaltszettel durchschnittlich 44.800 EUR, die Einstufung schwank aber erheblich.

Das Studienfach

Der Vergleich der durchschnittlichen Einstiegsgehälter nach Studienrichtungen zeigt keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Fachbereichen. Das einzige Studienfach, das sich mit einem durchschnittlichen Brutto-Jahresentgelt von 41.500 EUR deutlich von den übrigen abhebt, ist Bauingenieurwesen. Zum Vergleich: Beim Spitzenreiter Mechatronik sind es 47.000 EUR.

Die Position

Auch die Einstiegsposition hat Einfluss aufs Jahresgehalt, wenn auch nicht so signifikant, wie man meinen würde. Als Projektmanager sind es im Schnitt 47.000 EUR, während es in einer Trainee-Position 44.300 EUR sind. Der Großteil der Berufseinsteiger ist jedoch Projektingenieur oder Teilnehmer eines Projektteams bzw. als Ingenieur-Sachbearbeiter angestellt. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von rund 45.500 EUR verdienen Ingenieure in diesen Positionen nahezu gleich viel.

Jobs für Ingenieure

Die Branche

Was Ingenieure nach ihrem Abschluss verdienen, hängt ebenfalls stark von der Branche ab. Die Gehaltsunterschiede können bis zu 8.000 EUR pro Jahr betragen. Dabei liegen die Durchschnittsgehälter im Fahrzeugbau am obersten Ende (49.000 EUR), gefolgt vom der Chemie- und Pharmaindustrie (48.400 EUR) und der Elektronik- & Elektrotechnik (47.300 EUR). Am wenigsten ist im Baugewerbe (41.600 EUR) und in Ingenieurbüros (41.500 EUR) zu holen.

Die Unternehmensgröße

Die Faustregel lautet: Je größer das Unternehmen, desto höher das Gehalt. Das untermauert ein Vergleich der Gehälter nach der Unternehmensgröße. Während Ingenieure als Berufseinsteiger in kleinen Unternehmen mit höchstens 50 Mitarbeitern jährlich 42.000 EUR verdienen, zahlen Großunternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern durchschnittlich rund 9.000 EUR mehr.

Die Region

Auch der Arbeitsort macht einen gewaltigen Unterschied: Abhängig vom Postleitzahlengebiet variiert die Höhe des Gehalts. Der Gehaltstest von ingenieurkarriere.de fasst hier Einsteiger und Berufserfahrene zusammen. Danach gibt es ein charakteristisches Nord-Süd-Gefälle sowie eine Differenz der Gehälter zwischen Ost und West. In Baden-Württemberg, dem 7er-PLZ-Gebiet, mit vielen Automobilunternehmen, aber auch Maschinen- und Anlagenbauern sind die Brutto-Jahresgehälter im Schnitt am höchsten (59.500 EUR). Dicht dahinter liegt der 6er-PLZ-Bereich mit einer starken Konzentrierung der Chemie- und Pharmaindustrie (58.500 EUR). Es folgen das südliche Bayern und das Rhein-Ruhr-Gebiet mit jeweils rund 58.000 Euro EUR im Durchschnitt. Das Schlusslicht bildet der PLZ-Bereich 0 mit Thüringen und Sachsen (44.500 EUR) – den industriell eher strukturschwachen Gebieten.

Tipp:
Machen Sie unseren kostenfreien Gehaltstest für Ingenieure

Anzeige

von Dörte Neitzel

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenangebote

Power Integrations Inc.

Field Application Engineer (m/w)

Wilkening + Hahne GmbH + Co.KG

Mitarbeiter (m/w) Arbeitsvorbereitung

TKI Automotive GmbH

Funktionsentwickler im Bereich Rapid Prototyping (m/w)

BIAS Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik GmbH

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

Technical Service Manager (m/w) Premium-Markenprodukte

MTU Friedrichshafen GmbH

Versuchsingenieur (m/w) Motorkalibrierung

KAMAX Holding GmbH & Co. KG

Manager Logistics/ SCM (m/w)

Hirschvogel Umformtechnik GmbH

Projektleiter (m/w) Produkt- und Fertigungsentwicklung

BIAS Bremer Institut für Angewandte Strahltechnik GmbH

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen