14.03.2017   |

Bewerbung

Tipps fürs Bewerbungsschreiben

Sie haben die perfekte Stelle im Auge, fürchten aber, am Bewerbungsschreiben zu scheitern? Nicht, wenn Sie Ihre Argumente richtig sortieren. Wir haben alle Tipps für Sie zusammengestellt.

Ein Muster-Bewerbungsschreiben für alle Fälle gibt es nicht.

Foto: iStock / Thinkstock

Ein Hinweis vorweg: Das perfekte Anschreiben gibt es nicht. Denn das ideale Bewerbungsschreiben hat Charakter, es hat eine eigene, individuelle Note, es überrascht. Nur so hebt es sich ab von den anderen 100+x Anschreiben, die sich auf den Schreibtischen der Personalverantwortlichen stapeln.

Einige Tipps sind aber universal. Sie betreffen Adressaten, die Einleitung, das Eigenmarketing, den Unternehmensbezug, Termine und Gehaltsvorstellungen sowie den galanten Schlussteil. Zusätzlich haben wir natürlich Muster-Anschreiben für unterschiedliche Phasen des Ingenieurberufs im Gepäck. Sie sind Absolvent oder Young Professional? Sie wollen sich initiativ bewerben oder auf eine Führungsposition? Dann lassen Sie sich durch die Muster-Bewerbungsschreiben unterstützen und nehmen Sie sich die Zeit für unsere Hilfestellungen, bevor Sie Ihr eigenes Anschreiben verfassen. Los geht’s.

Das Anschreiben spiegelt die Motivation

Bevor man sich daran setzt, ein Bewerbungsschreiben zu formulieren, sollte die Zielrichtung klar sein. Was will man mit dem Schreiben erreichen? Die Antwort dürfte sein: zunächst die Aufmerksamkeit des Personalers, dann sein aufrichtiges Interesse.

Das Anschreiben muss die Fragen nach der fachlichen Eignung ebenso beantworten wie die nach der persönlichen Motivation. Ingenieure sollten dabei auch soziale Kompetenzen nicht unter den Tisch kehren und ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Dabei sollte man einige strukturelle Anhaltspunkte beachten, denn Personaler haben in der Regel wenig Zeit und müssen Bewerbungen daher in wenigen Minuten scannen und bewerten können. Machen Sie es Ihrem Leser einfach!

Ein Aufbau könnte wie folgt aussehen:

Die Adressierung: Persönlichen Bezug herstellen

Anschreiben beginnen immer mit Formalitäten, das sind zunächst die eigenen Kontaktdaten, wobei der Name hervorstechen sollte. Es folgen die Daten des Adressaten, am besten unter Nennung des Ansprechpartners und gegebenenfalls des Geschäftsbereichs. Schließlich gehört zum formalen Teil noch das Datum, rechtsbündig, und – falls Sie eine individuelle Vorlage verwenden – stets aktualisiert.

Der inhaltliche Teil des Bewerbungsschreibens beginnt mit der Betreffzeile. Die Bezeichnung „Betreff“ oder auch „Betr.:“ wird nicht extra erwähnt, kommen Sie direkt zum Punkt: Sie bewerben sich auf eine bestimmte Stelle und beziehen sich dabei auf eine veröffentlichte Stellenanzeige, eventuell gibt es eine Referenznummer. Diese Angaben gehören auf jeden Fall in die Betreffzeile. Wenn Sie eine Initiativbewerbung senden oder bereits Kontakt zum Ansprechpartner hatten, etwa durch ein Telefongespräch oder auf einer Messe, sollten Sie diese wichtige Information ebenfalls in die gefettete Betreffzeile packen.

  • „Bewerbung als Software-Entwickler SPS
     www.ingenieurkarriere.de vom 15. März 2016“
  • „Unser Gespräch auf dem VDI Nachrichten Recruiting Tag vom 10. März 2016
    Bewerbung als Konstrukteur in der Fördertechnik“
  • „Initiativbewerbung als Technischer Vertriebsingenieur im Außendienst“

Die Einleitung: Früh Farbe bekennen

Nun beginnt für viele der schwierige Teil, der individuelle Inhalt. Aber keine Panik, auch wenn aller Anfang schwer ist und das insbesondere für den Einleitungssatz in einem Bewerbungsschreiben gilt: Diese Aufgabe ist machbar, wenn Sie einen Plan haben. Dafür haben wir Ihnen am Ende des Textes eine Checkliste für das Bewerbungsschreiben zusammengestellt.

In der Einleitung des Bewerbungsschreibens geht es um ihre persönliche Motivation. Warum wollen Sie den Job wechseln? Warum wollen Sie zum Unternehmen xy, warum wollen Sie auf die ausgeschriebene Position? Konzentrieren Sie ihre Aussage auf wenige Sätze, Sie brauchen hier weder ihren kompletten Werdegang noch ihre Zehnjahresziele zu schildern. Vielmehr geht es darum, den Grund für Ihre Bewerbung darzulegen. Denn dass Sie sich bewerben wollen, haben Sie gerade in der Betreffzeile kundgetan. Hier folgt nun die Begründung dafür.

  • „Bei meinem derzeitigen Arbeitgeber kann ich leider keine Auslandserfahrung sammeln, in einem international tätigem Konzern wie dem Ihren schon.“
  •  „Als Projektmanagerin Tiefbau verantworte ich seit sieben Jahren regionale Projekte im Straßentunnel- und U-Bahnbau. Parallel dazu habe ich mich durch abendliche Seminare im Bereich Mitarbeiterführung fortgebildet und möchte mich nun größeren Projekten mit mehr Mitarbeiterverantwortung zuwenden.“

Hauptteil 1: Erfolgreich Eigenmarketing betreiben

Nach der Einleitung folgt die Vorstellung der eigenen Person. Hier ist es besonders wichtig, nicht einfach bisherige Stationen aufzureihen – das macht der Lebenslauf. Stellen Sie stattdessen Ihre bisherige Berufserfahrung und speziell Ihre Erfolge heraus, die Sie für die angestrebte Stelle qualifizieren. Haben Sie etwa bereits ein Projekt geleitet? Dann bestätigen Sie nicht nur, dass Sie Projekterfahrung haben und somit die Anforderungen des Unternehmens erfüllen. Erzählen Sie aus Ihrem Berufsalltag, nennen Sie das Projekt, in dem Sie mitgearbeitet haben und berichten Sie, welchen Erfolg Sie, bzw. Sie und Ihre Kollegen, damit verbuchen konnten.

Für Berufseinsteiger empfiehlt es sich, auf absolvierte Praktika und Studienschwerpunkte hinzuweisen. Dass man als frischgebackener Ingenieur noch keine Berufserfahrung vorweisen kann, wissen auch die Unternehmen (ja, auch wenn sie das dennoch gerne in den Stellenausschreibungen zu fordern scheinen). Aber eine gewisse Eignung kann man eben trotzdem aufweisen: Weil Sie in Ihrem Studium zum Beispiel den Schwerpunkt auf Instandhaltung gelegt haben oder Ihre Masterarbeit in einem Unternehmen derselben Branche absolvieren konnten oder Sie über zusätzliche Software-Kenntnisse verfügen, die in diesem Aufgabenfeld relevant sind. Präsentieren Sie auch hier praktische Beispiele anstatt plump aufzuzählen, dass Sie teamfähig, zielorientiert und technikaffin sind.

Hauptteil 2: Aus Sicht des Lesers argumentieren

Nun zeigt sich, ob Sie die Stellenanzeige aufmerksam gelesen haben. Die besteht nämlich nicht nur aus dem Anforderungsprofil. Daran kann man zwar sehen, ob man die erforderlichen Projektkenntnisse oder die gesuchte mehrjährige Mitarbeiterverantwortung aufweisen kann. Wohin die Reise im neuen Unternehmen aber gehen soll, das erkennt man anhand der Aufgabenbeschreibung. Hier können Sie ansetzen, um aus Ihren Erfolgen, Ihren Erfahrungen und Ihrer individuellen Eignung den gesuchten Mehrwert für den Arbeitgeber in spe herauszukristallisieren.

Denn nach was suchen die Personalverantwortlichen in den Unternehmen oder in der Wissenschaft in einer Bewerbung? „Uns ist wichtig, dass der Bewerber deutlich macht, warum er gerade zu Festo kommen möchte und welchen Mehrwert er dem Unternehmen bieten kann“, erklärt Boris Wörter, Senior Vice President des Automatisierungsspezialisten im Interview. Und er gibt seinen potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern einen weiteren Tipp: „Mit rein „ich“-bezogenen Angaben sollte man sich eher zurückhalten.“

Die Kunst ist es, in wenigen Sätzen den eigenen Werdegang so darzustellen, dass die vakante Position wie dessen logische Fortführung scheint. Die Verbindung kann der derzeitige Job sein, das Ehrenamt in der Abendschule, die Affinität zu einer gewissen Region der Welt – was auch immer es ist, seien sie ehrlich. Sie haben sich entschieden, auf die Stellenanzeige zu reagieren, Sie werden ehrliche und gute Argumente dafür haben. Teilen Sie sie dem Unternehmen mit, indem Sie aus dessen Sicht argumentieren.

  • „Mit einem Bachelor in Energietechnik startete ich 2010 ins Berufsleben. Drei Jahre später absolvierte ich parallel zu meiner Tätigkeit als Entwicklungsingenieur den Master in Elektrotechnik und kann inzwischen erste Erfahrungen als Teilprojektleiter vorweisen. Als Projektleiter Elektronik für Energiesysteme bietet mir Ihr Unternehmen die Möglichkeit, all meine Vorkenntnisse und Interessen in einer Position zu vereinen.“
  • „Um die Bauausführung Ihrer Projekte im arabischen Raum zu leiten, bringe ich aber nicht nur fachliche Voraussetzungen mit. Aus familiären Gründen lerne ich in meiner Freizeit Arabisch und habe vergangene Woche einen Sprachtest der Niveaustufe C1 erfolgreich absolviert.“

Letzter Absatz: Lästige Formalien klären

Im Schlussteil des Bewerbungsschreibens können Sie nun Ihre Vorstellungen etwa zum Gehalt oder zur Terminplanung unterbreiten. Hier gilt es, den goldenen Mittelweg zu finden. Immer mehr Unternehmen verlangen von den Bewerbern nämlich, ihren eigenen Marktwert einzuschätzen. Und diesem Wunsch sollten Sie unter Angabe einer groben Gehaltsspanne nachkommen, anstatt ihn in ihrem Anschreiben einfach zu ignorieren.

Anhaltspunkte, was man in der ausgeschriebenen Position verdienen kann, gibt unsere Gehaltsstudie, deren Ergebnisse wir in mehreren Artikeln anschaulich dargestellt haben (lesen Sie hier). Wer bereits Berufserfahrung hat, kann seinen derzeitigen Marktwert mit dem Gehaltstest ganz individuell einschätzen lassen. Wer dennoch unsicher ist, kann seine Angaben bis auf das Vorstellungsgespräch vertagen. Dort spätestens wird die Sprache aber aufs Geld kommen.

  • „Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Jahresentgelt zwischen 45.000 EUR und 50.000 EUR brutto.“
  • „Über Gehaltsvorstellungen können wir uns gerne in einem persönlichen Gespräch austauschen.“

Auch Angaben zum frühestmöglichen Eintrittstermin verlangen viele Unternehmen mit Einreichen der Bewerbungsunterlagen. Es ist also ratsam, hierauf einzugehen, zumal man als Arbeitnehmer teilweise erhebliche Kündigungsfristen einzuhalten hat, auf die sich das Gegenüber einstellen muss. Je nach Gefühl kann man hier auch um Vertraulichkeit bitten – sollten Sie etwa noch in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis stehen.

Schlussteil: Sag beim Abschied leise Servus?

Nun kommt das Ende, die altbekannte Formel mit dem Hinweis auf das anstehende Vorstellungsgespräch, Unterschrift, fertig. Aber Vorsicht, eine Stolperfalle gibt es hier noch. Vergessen Sie die Floskel „Ich würde mich freuen, Sie im Vorstellungsgespräch von meinen Stärken überzeugen zu können.“ Erstens sind Sie als Bewerber kein Bittsteller, der Konjunktiv legt aber genau das nahe. Zweitens haben Sie als hoch motivierter neuer Mitarbeiter in spe den nötigen Mehrwert im Gepäck, das Gespräch dient also der gegenseitigen Überzeugung. Seien Sie daher freundlich, aber nicht unterwürfig.

  • „Ich freue mich, Sie in einem persönlichen Gespräch näher kennenzulernen.“
  • „Über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich.“

Checkliste für das Bewerbungsschreiben

  • Eigene Kontaktdaten mit Ihrem Namen, Ihrer Adresse, einer gültigen Telefonnummer und der aktuellen und professionellen E-Mail-Adresse
  • Empfänger mit persönlicher Ansprache und gegebenenfalls entsprechender Abteilung
  • Datum: Wenn Sie Vorlagen verwenden, bitte stets aktualisieren!
  • Betreff unter Nennung der angestrebten Position, Verweis auf die Stellenanzeige und gegebenenfalls Referenznummer. Auch wenn es bereits einen persönlichen Kontakt gab, können Sie das hier aufführen.
  • Einleitung mit der persönlichen Motivation für diese Bewerbung
  • Eigenmarketing von den fachlichen über die sozialen Fähigkeiten bis hin zu besonderen Kenntnissen betreiben.
  • Bezug zwischen dem eigenen Profil und dem Unternehmen, bzw. der angestrebten Position herstellen.
  • Formalien wie Kündigungsfristen und Gehaltsvorstellungen offenlegen
  • Abschiedsformel mit optimistischem Ausblick auf das persönliche Vorstellungsgespräch
  • Unterschrift

Download Muster-Bewerbungsschreiben

Das Team von ingenieurkarriere.de wünscht Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Bewerbung!

Tipp:
Muster-Lebenslauf für Ingenieure kostenfrei als Vorlage downloaden!

Die sieben "Todsünden" für Ingenieure im Vorstellungsgespräch 

Anzeige

von Lisa Schneider

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenangebote

Projektingenieur (m/w) MSR-Automation

Meyer Werft GmbH & Co. KG

Maschinenbau- oder Schiffbauingenieur (m/w) als Verantwortlicher für Baugruppen im Außenbereich

ALTUS BAU GMBH

Bauleiter (w/m)

Panasonic Industrial Devices Europe GmbH

Embedded Software Ingenieur (m/w) für Funkmodule und -systeme

GNS Ges. für Nuklear-Service

Mitarbeiter (m/w)

ConMoto Consulting Group GmbH

Berater/ Consultants (m/w) Instandhaltung & Asset Management

Strategischer Einkäufer (m/w) Lieferantenmanagement

MARTOR KG

Entwicklungsingenieur (m/w) Schwerpunkt Serienbetreuung

Research & Development Manager Global Technology Scouting (m/w)