Motivationsfähigkeit, Führungsstärke

Einführung

Allgemeine Beschreibung

Führungskräfte nehmen heute viele Aufgaben wahr. Diese beginnen bei der Planung und Entscheidungsfindung. Hier geht es z.B. darum, Ziele, Pläne und Budgets zu entwickeln oder Entscheidungen unter Einsatz diverser Instrumente vorzubereiten und zu treffen. Ein weiteres großes Aufgabengebiet ist das der Organisation. Es muss über Abteilungsstrukturen nachgedacht, die Aufbau- und Ablauforganisation festgelegt und immer wieder angepasst werden. Eine weitere große und bedeutende Aufgabe ist das Controlling. Führungskräfte müssen z.B. TQM und andere Controllingmethoden beherrschen. Zudem sind neue Informationssysteme und Technologien zu managen. Was die Zusammenarbeit betrifft, müssen Führungskräfte mit Vorgesetzten, Partnern, Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern gleichermaßen kommunizieren und Projekte mit teilweise sehr interdisziplinärer Besetzung leiten können.
Aber auch das Thema „Outsourcing“ spielt heute eine große Rolle. Immer mehr betriebsinterne Aktivitäten werden an Dienstleistungsunternehmen ausgelagert. Man verspricht sich dadurch eine größere Flexibilität hinsichtlich der Personaldecke, geht aber auch das Risiko einer hohen Abhängigkeit ein, abgesehen davon, dass vielfach auch wichtiges betriebliches Knowhow mit der Auslagerung verschwindet.

Das gesamte Geschäftsumfeld, in dem Manager heute agieren, ist durch ständigen und schnellen Wandel sowie durch zunehmende Komplexität gekennzeichnet. Um die Geschäfte im Griff zu halten, setzen sie zahlreiche analytische Methoden, Techniken und Tools ein. Das Kunststück liegt dann darin, die richtige Technik für eine gegebene Situation auszuwählen und anzuwenden. Diese Techniken werden an Hochschulen vermittelt, in Führungsseminaren trainiert und von Unternehmensberatungen in die Unternehmen eingebracht.

Gute Manager sind aber auch Führer und Leadership beinhaltet mehr als die Fähigkeit, Fragen nach Qualität, Kosten, Service-Geschwindigkeit oder operationalen Kennzahlen zu beantworten. Die wirkliche Herausforderung liegt darin, Mitarbeiter zu Leistungen zu beflügeln, die sie sich vorher kaum zugetraut hätten. Das heißt in letzter Konsequenz auch, Fertigkeiten und Selbstbewußtsein zu entwickeln sowie Verantwortlichkeiten zu übertragen und nicht an jeder Aufgabe selbst zu hängen. Letztlich steht und fällt aber alles damit, ob die Führungskraft die notwendige Stärke besitzt, das gesamte Team zu Höchstleistungen zu motivieren.

Die Prüfung von Führungskompetenzen durch den Personalentscheider und deren Nachweis durch den Bewerber im Vorstellungsgespräch sind gleichermaßen schwierig. Ob jemand eine gute Führungskraft ist oder nicht, kann letztlich nur im realen Leben oder Rollenspielen beobachtet und erkannt werden. Nicht jedes Bewerbungsprozedere um Führungspositionen schließt allerdings mit einem  Assessment Center ab, bei dem die jeweiligen Kandidaten in Aktion erlebt werden können. Daher muss es dem Kandidaten gelingen, schon in den Bewerbungsunterlagen und Vorstellungsgesprächen Führungsfähigkeiten nachzuweisen.

Theorie und Praxis

Nur selten sieht die Theorie wie die Praxis und die Praxis wie die Theorie aus.
So können Bücher, Seminare, Fallstudien zu Schlüsselqualifikationen nicht immer vollständig alle praktischen Problemstellungen zu einem Thema und alle speziellen Randbedingungen des einzelnen Arbeitsplatzes berücksichtigen. Ausführungen aus Seminaren und Büchern treffen deshalb so gut wie nie in Reinkultur auf die Praxis zu.

Bei der Anwendung des Gelernten am Arbeitsplatz stellen sich schnell Hürden und Schranken in den Weg. Möchte man die neuen Erkenntnisse dennoch anwenden, bedarf es mehr oder weniger Phantasie. Möglicherweise muss die Reinkultur verlassen und es müssen praxisfähige Abwandlungen, z.B. von Methoden und Instrumenten, kreiert werden. Häufig reicht es auch, die wenigen Punkte aus Büchern und Seminaren heraus zu filtern und anzuwenden, die in der Praxis am ehesten weiterhelfen.

Bezeichnungen

Im Stellenangebot stehen in der Regel die Beschreibung der Aufgaben sowie die fachlichen Voraussetzungen des Bewerbers im Mittelpunkt. Anforderungen, die eher die Persönlichkeit betreffen, werden meist in einem Katalog sich aneinanderreihender Begriffe im unteren Teil der Anzeige gebracht. Die Begriffe Motivationsfähigkeit und Führungsstärke werden dabei direkt genannt oder mit Begriffen umschrieben, wie z.B. Führungskompetenz und Führungswille. Teilweise werden aber auch nur einzelne Fähigkeiten angesprochen, die allerdings einen wesentlichen Einfluss auf die Motivationsfähigkeit und Führungsstärke haben wie z.B. zielorientiertes Leiten von Mitarbeitern, überzeugende Führungspersönlichkeit u.ä.

Die nachstehenden Ausführungen zeigen Ihnen, worüber Sie in der Bewerbung schreiben und im Vorstellungsgespräch sprechen sollten, um Motivationsfähigkeit und Führungsstärke nachzuweisen. Die Ausführungen sollten gleichfalls beachtet werden, wenn im Rahmen eines Assessment Center Führungsqualitäten in der direkten Aktion getestet werden. Als Ergänzung sollten die entsprechenden Absätze aus der Schlüsselqualifikation "Teamführung" gelesen werden.

von Ihr Team von ingenieurkarriere.de

Stellenangebote

Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Inneren

Diplom-Ingenieure/-innen Fahrzeugbau / Fahrzeugtechnik / Automobiltechnik / Nutzfahrzeugtechnik /

Diplom-Ingenieur (m/w) Mess-, Steuer-, Regeltechnik / Gebäudeautomation

Entwicklungsingenieur Anlagen- und Prozessentwicklung (m/w)

Softwareingenieure (m/w)

Visteon Electronics Germany GmbH

Hardware Engineer (m/w)

Hochschule Bochum

Professor/in für Nachhaltigkeit im Ingenieurwesen

Hochschule Aalen

W2 Professur "Internationaler Technischer Vertrieb"

umetriq Metering Services GmbH

Senior Referent / Fachkoordinator (m/w) Energiedatenmanagement & Servicedesk

Procter & Gamble GmbH

IT Business Challenge